Lungenarzt Jens Pommerening
in Tiergarten (Moabit)

Spiroergometrie Moabit Berlin

Was ist die Spiroergometrie?

Spiroergometrie, auch Ergospirometrie genannt, ist das Nonplusultra der medizinischen Leistungsdiagnostik. Das Besondere bei dieser Untersuchung ist die Komplexität: Die körperliche Leistungsfähigkeit wird über die Atmung gemessen. Die gewonnenen Ergebnisse spiegeln zuverlässig das Zusammenspiel von Herz, Lunge, Kreislauf und Energiestoffwechsel wider. Die Spiroergometrie ist deshalb in der Kardiologie und Pneumologie sowie in der Sportmedizin von großer Bedeutung.

Wie funktioniert die Spiroergometrie?

Der Patient oder Proband belastet sich ungefähr 12 Minuten auf dem Fahrrad, dabei steigt die Last kontinuierlich an. Neben Pulsfrequenz, Herzrhythmus und Blutdruck werden – über eine Atemmaske – auch Sauerstoff-Aufnahme und Kohlendioxid-Abgabe gemessen. Der Pneumologe Jens Pommerening ist bei der kompletten Untersuchung dabei: Er überwacht Herzaktivität, Puls und Blutdruck und bespricht im Anschluss die Ergebnisse mit dem Patienten oder Sportler.

Innere Medizin Berlin-Tiergarten Jens Pommerening

Wann wird eine Spiroergometrie durchgeführt?

Die Spiroergometrie wird eingesetzt, um beim Symptom „Luftnot“ zu klären, ob eine Einschränkung der Leistung eher durch das Herz-Kreislauf-System oder die Lunge bedingt ist. Vor Operationen wird die Spiroergometrie zur Risikoabschätzung genutzt. Sehr gut eignet sich die Spiroergometrie für den Breiten- oder Leistungssportler, um Leistungsgrenzen (z. B. den anaeroben Übergang) zu erkennen, gesundheitliche Risiken auszuschließen und das Training zu steuern.

Was ist bei der Spiroergometrie zu beachten?

Die Spiroergometrie erfordert keine spezielle Vorbereitung: Der Patient soll in lockerer Kleidung zur Untersuchung kommen. Er soll vorher etwas gegessen und getrunken haben. Medikamente können wie gewohnt eingenommen werden.